Um alle Neuigkeiten direkt per E-Mail zu erhalten, melden Sie sich für unseren Newsletter an.

Wenn Du unten auf einen Eintrag klickst, kannst Du den ganzen Eintrag inkl Fotos auf unserer „Township Help“ Seite sehen!

Titelbild für Township Help
361
Township Help

Township Help

Wir unterstützen die ärmsten Menschen in südafrikanischen Townships
Wir vermitteln Partnerschafte

3 weeks ago

Township Help
Heute grosser Besuch im Waisenhaus in Lwandle!Jana & Kai und Sabine, sind Pateneltern bzw. Patentante von Carolina bzw. Melokuhle besuchten heute "ihre" Kinder, natürlich nicht ohne tolle Geschenke und wunderschöne Kinderkleider.Die Kinder sind "over the moon" 😍 ... See MoreSee Less
View on Facebook

1 month ago

Township Help
TOWNHIP HELP mit WELTBANK (english see below)Am Freitag durfte ich Marie Francoise Marie Nelly (Weltbank CEO für das südliche Afrika) zusammen mit Ihrer Familie, insgesamt so um die 20 Personen, bei uns im Township Langa begrüssen. Ich durfte Ihnen das bestehende Waisenkinderhaus und dann natürlich unser neues Haus zeigen.MF, so wird Marie Francoise von allen genannt, ist nach Kapstadt gekommen einerseits, um Ihren Geburtstag zu feiern und dann auch Ihren Abschied von der Weltbank. Sie wird auf Ende Monat pensioniert. MF war vor ca. 1,5 Jahren mal auf Township Tour in Langa und besuchte u.a. auch unser Kinderhaus. Dort hat sie meine Adresse gesehen und hat Kontakt aufgenommen, wir haben uns dann oft per Mail oder Whattsapp ausgetauscht, sie wollte immer wissen wie weit wir mit unserm Projekt in Langa sind.Sie schickte damals im Anschluss an den Besuch Vertreter der Weltbank in Kapstadt mit klarem Auftrag zu mir, vor Ort mal zu schauen was benötigt würde. Die Mitarbeiterinnen Weltbank Kapstadt sammelten Geld, das sie für unser Projekt zur Verfügung stellten.Sie hat auch mich zu beiden ihren (grossen) Feiern eingeladen, am Freitagabend in das SILOS Hotel im Zeitz Museum (zeitzmocaa.museum/) zu einer unglaublich schönen Geburtstagsfeier in einer der wohl aussergewöhnlichsten Locations. Es fehlte an nichts, tolle Menschen, tolles Essen, zwei mehrstöckige Geburtstagstorten, ein Opernsänger live usw. Am Samstag dann lud Sie zur Abschiedsveranstaltungsparty ins Mount Nelson, wohl eines der angesagtesten Hotels Kapstadts.Ich wusste zwar aus eigener Recherche, dass MF ein «Top Shot» ist, aber erfuhr erst an diesem Abend, dass sie wohl eine der bedeutendsten Frauen und Mensch ist. Was die Frau für den afrikanischen Kontinent und Menschen in vielen Ländern geleistet hat, sucht seinesgleichen! Die hat nicht nur geredet, die hat gemacht! Viele Hundert Startups, das weltgrösste Solarkraftwerk (Marokko) bis hin zu einem Zuckeranbauprojekt in Zentralafrika, tragen ihre Handschrift, wurden durch sie angestossen, gepusht und umgesetzt! Da könnten sich alle Politiker «eine Scheibe abschneiden».Als Gäste waren Menschen aus der ganzen Welt, vor allem aus afrikanischen Staaten anwesend, so zB. ein Premierminister eines Afrikanischen Staates, diverse andere Minister verschiedener afrikanischer Länder, undundund. Da war meine Anwesenheit als «kleine» Nummer schon fast ein Witz. Trotzdem, MF hat natürlich an beiden Anlässen uns, die Township Help ins Zentrum «gerückt», indem sie alle Anwesenden aufforderte, anstelle von Geschenken an sie soll doch unsere Organisation mit Spenden finanziell unterstützt werden. Einfach nur grossartig!Was aber Maria Francoise für eine aussergewöhnliche, warmherzige Frau und Mensch ist zeigte sich heute Mittag: Sie informierte mich via Whattsapp, sie wolle heute noch einmal nach Langa kommen und den Kindern Ihre Geburtstagstorten bringen!! Also machten wir ab und sie kam per Taxi mit zwei anderen Vertreterinnen der Weltbank (Senegal und Elfenbeinküste). Sie wollte nicht nur die Kuchen überbringen (und selbst! an die Kinder verteilen) sie wollte den Damen auch unser Projekt vor Ort zeigen. Einerseits wo die Kinder jetzt in diesem elenden Loch leben (müssen) und dann natürlich auch unser neues Haus mit ihren Worten «diese Kinder kommen von der Hölle in den Himmel».An dieser Stelle nochmals, DANKE Marie Francoise für Deine Unterstützung! ------------------------------TOWNHIP HELP with WELTBANKOn Friday, I had the pleasure of welcoming Marie Francoise Marie Nelly (World Bank CEO for Southern Africa) and her family, around 20 people in total, to Langa Township. I was able to show them the existing orphanage and then, of course, our new house.MF, as Marie Francoise is known to everyone, has come to Cape Town to celebrate her birthday and also her retirement from the World Bank. She is retiring at the end of the month. MF was on a township tour in Langa about 1.5 years ago and also visited our children's home. She saw my address there and got in touch, we then often exchanged emails or Whattsapp, she always wanted to know how far we were with our project in Langa.After the visit, she sent representatives from the World Bank in Cape Town to me with a clear mandate to see what was needed on site. The World Bank staff in Cape Town collected money, which they made available for our project.She also invited me to both of her (big) parties, on Friday evening to the SILOS Hotel in the Zeitz Museum (zeitzmocaa.museum/) for an incredibly beautiful birthday party in one of the most extraordinary locations. There was nothing missing, great people, great food, two multi-tiered birthday cakes, a live opera singer etc. On Saturday, she invited us to a farewell party at the Mount Nelson, probably one of Cape Town's hippest hotels.I knew from my own research that MF is a "top shot", but only learnt that evening that she is probably one of the most important women and human beings. What this woman has achieved for the African continent and people in many countries is unrivalled! She didn't just talk, she did! Many hundreds of start-ups, from the world's largest solar power plant (Morocco) to a sugar cultivation project in Central Africa, bear her signature and were initiated, pushed and realised by her! All politicians could "take a leaf out of their book".People from all over the world, especially from African countries, were present as guests, for example a prime minister of an African state, various other ministers from different African countries, and so on. My presence as a "small" number was almost a joke. Nevertheless, MF naturally put us, Township Help, at the centre of both events by asking all those present to support our organisation financially with donations instead of gifts to her. Simply marvellous!But what an extraordinary, warm-hearted woman and person Maria Francoise is was demonstrated this lunchtime: she informed me via Whattsapp that she wanted to come to Langa again today and bring the children their birthday cakes!!! So we have arranged to meet and she came by taxi with two other representatives of the World Bank (Senegal and Ivory Coast). She not only wanted to deliver the cakes (and distribute them to the children herself!) she also wanted to show the ladies our project on site. On the one hand, where the children now (have to) live in this miserable hole and then, of course, our new house with her words "these children are going from hell to heaven".Once again, THANK YOU Marie Francoise for your support! ... See MoreSee Less
View on Facebook

1 month ago

Township Help
VERRÜCKT!?Habe vor einigen Tagen ein Video geteilt vom neuen Haus mit einem Musikstück in etwa übersetzt; «du kannst mich verrückt nennen, das macht mir nichts aus ich werde mich nicht verändern also nenn mich verrückt»Aber ich sag Euch, es ist manchmal zum «verrückt» werden, zwei Beispiele:🙃1. Nachdem ich am Samstag die (handgeschriebene) Offerte des Unternehmers, der alle Umbau- und Neubauten koordiniert, erhalten haben, habe ich ihm eine Anzahlung überwiesen, er hat eine Mail von meiner Bank erhalten, dass das Geld unterwegs sei. Abgemacht war, die Arbeiten starten am Montag! Ich kam heute zum Haus und stellte fest, die haben erst heute Dienstag mit den Arbeiten begonnen, auf meine Frage weshalb die Antwort: « das Geld war erst gestern Montag gegen Abend auf meinem Konto». Also ok da schluckt man halt paarmal leer…🥺2. Eine Partnerorganisation hat uns einen Tumbler und zwei Kinderbetten bestellt und die sollten heute Nachmittag geliefert werden. Tatsächlich meldete sich ein Fahrer von «Takealot» etwa um 15.00 Uhr telefonisch bei mir er wäre jetzt in Langa bei der Polizeistation. Ich sagte ihm er soll es an die Adresse liefern, die ich ihm angegeben hatte, es wäre Odwa und Handwerker dort, die es in Empfang nehmen würde, und dies wäre nur ein paar Hundert Meter entfernt. Er weigerte sich mit der Begründung: Sein Supervisor hätte ihnen verboten in einem Township an eine bestimmte Adresse zu liefern, dies aufgrund von Kriminalität…😣. Also musste ich nach Rücksprache mit der Partnerorganisation, die auch noch telefonisch auf ihn einredete, jemanden organisieren der es abholte, dies dauerte gefühlt 2 Stunden, diese Zeit wartete der Fahrer bei der Polizeistation….😡Also wir haben das Zeug erhalten…So läuft das hier, manchmal denke isch tatsächlich, ob ich verrückt bin bzw. werde.Dies sind nur zwei Beispiele aktuell, ich könnte ein Buch schreiben über die Art wie hier alles angegangen oder eben nicht angegangen wird….----------------CRAZY!?Shared a video a few days ago of the new house with a piece of music roughly translated; "you can call me crazy, I don't mind I won't change so call me crazy"But I tell you, sometimes it's maddening, two examples:🙃1. after I received the (handwritten) quote from the contractor coordinating all the renovations and new builds on Saturday, I transferred a deposit to him and he received an email from my bank that the money was on its way. It was agreed that the work would start on Monday! I came to the house today and realised that they only started the work today, Tuesday. When I asked why, the answer was: "The money was only in my account yesterday, Monday evening". So ok, you just swallow empty a few times... 🥺2. a partner organisation ordered a tumbler and two cots for us and they were supposed to be delivered this afternoon. In fact, a driver from "Takealot" phoned me at around 3.00 pm to say he was now in Langa at the police station. I told him to deliver it to the address I had given him, that there would be Odwa and workmen there to receive it, and that it was only a few hundred metres away. He refused on the grounds that his supervisor had forbidden them to deliver to a certain address in a township due to crime...😣. So after consulting with the partner organisation, who also spoke to him on the phone, I had to organise someone to pick it up, which took what felt like 2 hours, during which time the driver waited at the police station....😡So we got the stuff...That's how it works here, sometimes I actually think whether I'm crazy or going crazy.These are just two current examples, I could write a book about the way everything is handled or not handled here.... ... See MoreSee Less
View on Facebook

1 month ago

Township Help
Heute Sitzung in Langa mit allen für Township Help vor Ort arbeitenden ProtagonistInnen. Odwa Futsane, Jonathan und Luke Carter, Shirley Kienberger, (🤓) und Juané Schreuder. Wir haben so einige Dinge betreffend neuem Kinderhaus besprochen, uns ausgetauscht und einige gute Ideen auch im Zusammenhang mit dem Umbau entwickelt. Dann stiessen June Fierz, eine junge Filmemacherin und ihre Schwester Dominique Rinderknecht als Moderatorin zu uns: June wird einen Film/Doku für uns erstellen, das freut uns ungemein, so können wir viel authentischer über unsere Arbeit berichten und hoffentlich noch viele mehr überzeugen unser Projekt zu unterstützen. Kurzer Ausschnitt im Kommentar, gefilmt von mir😁 die beiden Filmerinnen bei "unseren" Kindern.Today's meeting in Langa with all the protagonists working for Township Help on site. Odwa Futsane, Jonathan and Luke Carter, Shirley Kienberger, (🤓) and Juané Schreuder. We discussed a few things regarding the new children's house, exchanged ideas and developed some good ideas in connection with the remodelling. Then June Fierz, a young filmmaker, and her sister Dominique Rinderknecht (presenter) joined us: June is going to make a film/documentary for us, which we are really pleased about, so we can report much more authentically about our work and hopefully convince even more people to support our project. Short excerpt in the commentary, filmed by me😁 the two film-makers with "our" children. ... See MoreSee Less
View on Facebook

29. August 2022

Wie ihr sicher wisst haben wir für alle unsere Waisenkinder vom Waisenhaus in Langa Pateneltern, Patentante oder Patenonkel vermittelt. Heute machte ich mich schlau bei Juané Schreuder über den Stand  der Konten die ihre Kirche „Sonstraal“ für diese Kinder eingerichtet ht: und ich bin begeistert:

  1. Über die genaue Kontoführung von Juané mit allen Ein-und Ausgaben auf Heller und Pfennig, meine natürlich Rand und Cents
  2. Über das Engagement der Paten und Patinnen, es ist wurderbar dass ihr da so mitmacht!

An der Baufront hat sich nichts geändert, noch immer warte ich auf eine Antwort seitens „Property Management Cape Town“. Aber ich habe einen Termin des Bürgermeisters Geordin Hill Leewis bekommen, wir treffen uns diesen Frühling (in SA) aber trotzdem möchte ich noch vorgängig vorwärts machen: im Moment lasse ich mir die Bauten von drei verschiedenen Unternehmern offerieren. Ich hatte eine Unternehmer, aber ich will mir nicht vorwerfen lassen, ich hätte nicht den Wettbewerb „Spielen lassen“. Übrigens haben wir aus einem Umbau einer Villa ein voll funktionierende Küche mit allen Geräten von Evi Elsner erhalten, diese wurde nach Langa in ein Lager transportiert und dort bis zum Bau eingelagert. Odwa hat eine Lagerplatz für relativ wenig Geld für uns zugemietet.

16. August 2022

Kinderkrippe Lwandle: wir haben die Arbeiten abgeschlossen, ein neues Dach aufgebaut und die Decken eingezogen, die Betreiberinnen und die über 80 Kinder sind happy? Freude!

Leider habe ich auf mein Schreiben an „Property Management Cape Town“ noch keine Antwort erhalten, unbegreiflich, habe alles unternommen um endlich einen Bauplatz zu bekommen… das Warten geht weiter, aber hintenrum, sprich bei den höchsten Verntwortlichen wie dem Major mache ich natürlich Stimmung.

6. August 2022

Kinderkrippe Lwandle: heute begannen die Arbeiten am Dach der Kinderkrippe. Freude!

5. August 2022

Kinderkrippe Lwandle: wir haben begonnen, die Kinderkrippe zu renovieren, bzw. ein neues Dach zu bauen, denn es ist nicht wasserdicht. Dafür haben wir erstmals Material für 15‘000 Rand eingekauft, die Arbeiten beginnen am 6. August. Das gesamte Budget beläuftg sich auf etwa 40’000 Rand (2’300 Fr. oder Euro) 

Dann habe ich diese Woche verschiedene Stiftungen angeschrieben, bis dato leider nur Absagen erhalten. Zwei Reaktionen haben mich schon noch nachdenklich gemacht, an „Schnoddrigkeit“ bzw, Arroganz kaum zu überbieten, ja man muss sich so einiges gefallen lassen. Aber wir kämpfen weiter….

Unter Freunden und Bekannten habe ich ebenfalls um Unterstützung nachgefragt, nicht mal um Geld aber evtl. dass für Township Help in Ihrem Bekanntenkreis, ihrer Firma etc. evtl. werben.

22.Juli 2022

Habe mal eine Zusammenstellung erstellt, was Township Help so alles „bewegte“ bzw. noch „bewegt“

TOWNSHIP HELP                                   Juli 2022

Diese NGO wurde im Jahre 2020 während des harten Covid-Lockdown gegründet und ist eine eingetragene Organisation in der Schweiz und in Südafrika.

Welche Hilfe haben wir erbracht:

  1. – über 5000 Menschen während der harten Lockdown Zeit mit Essen versorgt
  2. – eine „Suppenküche“ mit finanziert die 1600 Schulkindern während der Schulschliessung mit einer warmen Mahlzeit pro Tag versorgte
  3. – mehreren Menschen geholfen, ihr eigenes Business aufzubauen indem wir ihnen Starthilfe gewährten
  4. – Viele weniger privilegierte Familien in Townships mit Familien aus D/CH/A Partnerschaften vermittelt
  5. – Waisenkinder mit Paten/Patin/Pateneltern von Übersee vermittelt
  6. – Familien, die am oder unter dem Existenzminimum leben werden noch immer mit Essensgutscheinen versorgt
  7. – 100erte Kilo Kleider, Schuhe, Schulequipment, Smartphones, Sportbekleidung an Bedürftige verteilt.
  8. – Invalide Personen mit neuen Rollstühlen versorgt

Heutige aktuelle Projekte:

  1. – Bau eines Waisenhauses im Township Langa, da sind wir im Moment mit den lokalen Behörden in Verhandlung
  2. – Unterstützung Kinderkrippe, die privat organisiert wurde, indem wir ihnen ihr Haus renovieren und natürlich mit Sachspenden unterstützen.
  3. – Vermittlung von Partnerschaften für Familien und Patenschaften für Waisenkinder
  4. – Organisieren eines Besuchs des Bürgermeisters von Kapstadt in der Schweiz, Zweck dauerhafter Austausch zwischen Behörden, Know-How Sharing

Grösstes dauerhaftes Projekt, Geld sammeln:

  1. – Geld sammeln bei Privatpersonen, Institutionen, Unternehmen
  2. – Sachspenden sammeln und Transporte nach SA organisieren

Alle Informationen auf https://camas.ch/Township-Food-help/

Spenden:

Acrevis Bank AG St. Gallen, Township Help Vereinskonto Account No. CH70 0690 0057 5947 1000 8IID/BC-Nr.: 06900 BIC / Swift: ACRGCH22 unbedingt Vermerk „Township Help Vereinskonto“ in Empfänger Adresse eingeben

Oder direkt mit diesem Link, da kommst Du direkt auf die Spendenseite: https://donate.raisenow.io/qjhhc

Oder über PAYPAL an info@camas.ch (https://paypal.me/joergcaluori)

20.Juli 2022

Bin jetzt bald 2 Wochen in ??. Aber sicher nicht untätig: ich bin am organisieren des Besuchs von Kapstadts Bürgermeister Geordin Hill-Lewis in der Schweiz. Habe mich sowohl mit Politikern hier ausgetauscht als auch mit Unternehmen. Sowohl der Regierungsratspräsident des Kantons St. Gallen hat mir zugesagt, dann auch Stadler Rail unser Zugbauer (ÖV ist von grösstem Interesse in Kapstadt!) und die IHK Industrie- und Handelskammer der Ostschweiz. Zudem bestehen Kontakte zu weiteren interessanten Persönlichkeiten. Es sieht sehr gut aus, das Interesse hier ist auch gross, was mich natürlich ungemein freut.

Dann bekam ich gestern vie Blog von Rita Juri, einer guten Freundin (die im Moment in Uganda hilft) einen „Hilferuf“ Sie berichtete von drei Mädchen, die bei ihrer Grossmutter leben und von der Schule gewiesen wurden, da sie das Schulgeld nicht zahlen konnten! Also haben wir unbürokratisch das benötigte Geld überweisen und heute durften die Mädchen wieder in die Schule! Uganda ist zwar nicht unsere „Kernkompetenz“, aber natürlich können wir über so einen konkreten Bedarf nicht hinwegsehen… 

Fotos: Rita Juri mit den drei Mädchen, die Quittungen für eingezahltes Schulgeld.

9.Juli 2022

Seit Dienstag bin ich zurück in der Schweiz. Das Treffen mit dem Bürgermeister Geordin Hill-Lewis wirkt nach, sprich ich habe ihn in die Schweiz eingeladen um hier evtl. einige Eindrücke von verantwortlichen Personen zu erhalten wie beispielsweise die Organisation des ÖV (ist ein erklärtes Ziel von ihm den ÖV in Kapstadt auszubauen!)  oder den Umgang hier in der Schweiz mit drogenabhängigen Personen. Denn dies ist in Kapstadt ein Riesenproblem: sehr viele Süchtige prägen auch das Stadtbild, an jeder Ecke wird man angebettelt und natürlich ist Beschaffungkriminalität ein grosses Problem. Als ich Geordin berichtete, dass in der Schweiz an drogenabhängie Menschen  „Ersatz“ Drogen seitens des Staates abgegeben würden und damit ein grosser Teil des Problems eliminiert sei, staunte er nicht schlecht. Er wusste auch nicht dass Zürich vor bald einmal 30 Jahren das Epizentrum einer offenen Drogenszene darstellte (Platzspitz), aber er ist noch jung, mit seinen 36 Jahren steckte er damals noch in den Kinderschuhen?.

Gestern hat er mir zugesagt er wolle in die Schweiz kommen, jetzt bin ich daran mit politisch Verantwortlichen hier für den Besuch ein Programm zusammen zu stellen. Das treibt mich an, denn wie sagt man doch so schön „eine Hand wäscht die andere“, er wird uns dafür als Gegenleistung bei unserer Arbeit in Südafrika (natürlich auch Bau des Waisenhauses) unterstützen. 

Foto: von links, Chris Willemse, Unternehmer und Freund, Geordin Hill-Lewis, Bürgermeister, der andere, unsere Frau vor Ort Lollie Gudlindlu

1.Juli 2022

Endlich hat’s geklappt, ich durfte den Bürgermeister Geordin Hill-Lewis persönlich kennen lernen. Wir hatten ein sehr gutes, persönliches Gespräch, worin er mir versprochen hat uns bei dem Bau des Waisenhauses zu helfen, zum Schluss gab er mir seine persönliche Telefonnummer und seine direkte Mail Adresse, damit wir in Kontakt bleiben könnten und ich ihm über alle Schritte 1:1 informieren könne!!

So berichtete ich auf den sozialen Medien:

Grosser Tag heute im Township Lwandle Kapstadt!

Der Mayor von Kapstadt Geordin Gwyn Hill-Lewis besuchte zusammen mit Chris Willemse und uns von der Township Help zwei Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind und machte die beiden glücklich: Masomelele Gudlindlu (Tetraplegiker) erhielt endlich einen elektrischen Rollstuhl, damit ist er ab nun in der Lage, sich selbständig fort zu bewegen. Viwe Mangali, ein 12 jähriges Mädchen (mit spastischer Lähmung) erhielt endlich einen Rollstuhl.
Auch an dieser Stelle einen herzlichen DANK an Geordin Hill-Lewis und Chris Willemse, der dies möglich gemacht hat!

29.Juni 2022

Gestern traf ich mich mit Luané Schreuder und Odwa im Townshio Langa. Wir haben die Zusammenarbeit mit den Pateneltern besprochen: Es funktioniert gut und die beiden waren bereits für drei Kinder Schuluniformen einkaufen. Es sind jetzt leider noch immer vier Kinder ohne Paten oder Patin, dies werde ich in den nächsten Tagen angehen.

Dann habe ich heute einen Besuch bei einer Familie gemacht, deren eine Tochter seit Geburt körperlich behindert ist, hat mich sehr nachdenklich gestimmt, sie ist jetzt 12jährig aber mehr oder weniger geistig wie ein Kleinkind: Auf der Foto seht ihr Viwe Mangali, sie kann kaum gehen und ist spastisch. Sie bekam vor Jahren einen Kinderrollstuhl, der jetzt viel zu klein ist, sie passt nicht mehr rein und niemand (Behörden, Versicherung) fühlt sich verantwortlich ihr zu helfen. Wir wollen ihr mit Hilfe meines Freundes Chris Willemse einen neuen normalen Rollstuhl organisieren.

20.Juni 2022

Freude, ich habe endlich einen Termin mit dem Mayor Hill Lewis von Kapstadt erhalten, Mein Freund Chris Willemse, ein Unternehmer, hat mir das eingefädelt; Termin 1. Juli!

18.Juni 2022

Heute am Vatertag (wird in SA gross gefeiert!) haben wir alle Kinder des Waisenhauses zum Pizzaessen (und Pommes! ?) eingeladen.
Dabei haben wir versucht, mit jedem Kind ein kleines Video zu erstellen, und diese Videos habe ich den entsprechenden Paten und Patinnen geschickt, damit sie einen Eindruck über „ihr“ Kind erhalten. Es war sehr emotional, die Kinder unglaublich fröhlich und dankbar. Als wir zu Fuss zum Restarant gegangen sind, wollten einige meine Hand halten, haben regelrecht drum gedrängelt wer nun mit mir gehen kann, ich hab dann abgewechselt ?. Und natürlich haben einige gefragt, ob wir das wieder machen würden, klar hab ich geantwortet. Ich fühlte mich heute als Vater aller dieser Kinder, und einige haben mich auch mit Papa angesprochen.
Also die Kinder und deren Betreuer (Odwa und Patricia Futswane) sind natürlich sehr begeistert, dass jetzt jede und jeder eine Patin oder  Paten bekommen hat.

17.Juni 2022

Zehn tage hat es gebraucht bis ich mich hier wieder melde. War nicht untätig und kann heute mit einem gewissen Stolz vedrmelden, dass wir für ALLE zwanzig Waisenkinder Pateneltern, eine Patin oder Paten gefunden haben!! Freude herrscht!

Wir haben damit einen ersten wichtigen Schritt getan! Ich habe heute noch einmal die Werbetrommel gerührt und es hat gefruchtet.
Das finde ich äußerst positiv, denn alle diese Paten haben sich verpflichtet, „ihr“ Kind während seiner gesamten Jugend zu unterstützen und zu begleiten!
Nun steht einem fröhlichen Pizzaessen am Sonntag mit allen Beteiligten nichts mehr im Wege. Und den Bau werden wir auch noch hinbekommen, auch wenn es noch ein bisschen dauern wird! An dieser Stelle möchte ich auch Juané Schreuder und allen Leuten von der Kerk Sonstraal ganz herzlich danken?. Juané hat für jedes Kind ein „Konto“ eingerichtet, das Geld der Paten wird an die Kirche überwiesen und von Juané treuhänderisch verwaltet. ???

  1. Juni 2022

Nachdem ich von meiner Kontaktnahme mit dem für Landentwicklung zuständigen Ministerium eine Computer 0815 Antwort erhielt, habe ich noch einmal den Deputy Mayor Andrews angeschrieben. Ich hatte mit ihm ja vergangene Woche ein sehr gutes Gespräch und ich hoffe er wird seine Leute „kicken“.??

Dann habe ich eine Boutique gestartet mit den neuen Kleidern die ich als Spende von Freunden (Ladenbesitzer in Schaffhausen) erhalten habe, alles ganz schicke gute Marken, vor allem Männerkleider. Das habe ich gestern auf FB in verschiedenen Gruppen hier ausgeschrieben und die Leute interessieren sich. Sie kommen und ich hab schon so einiges verkauft. Wieso verkaufen: Diese High Fashion Kleider sind nicht unbedingt das, was die Menschen im Township benötigen, ich verkaufe sie und mit dem eingenommenen Geld kaufe ich Food Gutscheine und verteile diese, denn da ist ein grosses Bedürfnis: Heute hat mich eine junge Familienfrau angeschrieben: „can you please help me with a food voucher even if it’s a 100 rand voucher just for the sake of my kids please please“

Habe dann mit ihr gechattet und bin später mit ihr Essen einkaufen gegangen. Ihr Mann steht jeden Tag an der Strasse auf Arbeitssuche, aber es gibt leider kaum Arbeit. So geht es leider noch immer den meisten, vor allem zugezogenen (aus Nachbarländern) Familien hier.

PS habe doch schon einiges verkauft – der Laden beginnt zu funktionieren…. ?

  1. Juni 2022

Gestern besuchte ich zusammen mit Odwa einen öffentlichen Event des Government vom Western Cape: Dabei durften wir mit dem stellvertretenden Bürgermeister Eddie Andrews und mit der Ministerin für soziale Entwicklung Ministerin Sharna Fernandez sprechen.

Unser Projekt „Bau eines Waisenhauses“ wurde sehr positiv aufgenommen und wir durften vor Ort sofort mit den Verantwortlichen in Kontakt treten, die für die Entwicklung und Vergabe von staatlichem Land verantwortliche zeichnen.

Sie haben mir auf die Hand versprochen, dass sie sich umgehend darum kümmern uns Land „zu beschaffen“.

Jetzt heisst‘s halt wieder abwarten, aber mindestens ist es an der richtigen Stelle plaziert.

  1. Mai 2022

Zu Beginn dieser Woche habe ich mich mit allen Beteiligten „Bau des Waisenhauses“ ausgetauscht. Habe alle informiert, dass mit dem Chancellor von Langa leider GAR NICHTS läuft. Er reagiert nicht mehr auf unsere Anfragen obwohl er mehrmals (3x) versprochen hatte uns alsbald zu informieren. Meine Lollie hat sogar mit ihm in seiner Muttersprache Xhosa telefoniert, acu ihr sagte er wir würden bisn Ende Woche (das war die vergangene Woche) informiert… Chris Willemse den ich auf Vermittlung von Franco Marvulli kennengelernt habe, sagte mir dann das würde dort gar nichts bringen. Er würde mit dem Bürgermeister (Freund non ihm) Kontakt aufnehmen, damit wir bald dort vorsprechen könnten.

Diese Woche habe ich endlich die Adresse des Sekretärs des Bürgermeistes erhalten und konnte ihm schreiben. Er versprach einen Termin für das Treffen zu finden und mich dann „aufbieten“.

Ich habe jetzt gefühlt 5 Wochen „verbraten“ mit Hin und Her in Langa und mit warten. Wir wollten eigentlich das Haus noch vor dem „tiefen“ Winter erstellen um diese unmenschliche Wohnsituation für die Kinder endlich zum Guten zu wenden.

Aber ich habe in der Zwischenzeit mit Juane Schreuder von der Kirche, die auch mithelfen, die Patenschaften für die Kinder organisiert; heisst die Pateneltern können über Sie alles für „ihr“ Kind abwickeln, die Kirche hat für jedes Kind ein internes Konto angelegt und das wird treuhänderisch von Juane betreut. Bin froh derart kompetente Menschen getroffen zu haben die uns wirklich toll unterstützen.

Dann konnte ich auch wieder 3 Patenschaften knüpfen, schon 9 Kinder von insgesamt jetzt 20 haben Patentante oder Patenfamilie!

Habe dies auch auf FB beworben, der Feedback war grossmehrheitlich positiv, jemand hat mich gar angefragt ein Kind adoptieren, also zu sich nehmen zu wollen (muss ich abklären). Weiss nicht ob sowas gut ist, bei den zwei ganz Kleinen könnte ich mir das aber schon vorstellen, die sind paar Monate bzw. ein Jahr alt.

Aber leider und dies macht mich traurig und auch ein bisschen wütend, es haben sich doch einige und nicht mal wenige abscheuliche Feedbacks geleistet. Wenn man deren Profile dann anschaut wird klar aus welcher Ecke sie kommen, so mit Reichtagsflagge oder rechtsextremen Geschwurbel. ( )

Aber positiv bleiben, es ist ja nur eine Minderheit ?.

Wenn ihr wollt schaut doch auf der WEB Page, ich habe wieder viele neue „Patensucher“ reingetan. Und noch besser, informiert doch Eure KollegInnen und FreundInnen vielleicht gibt es ja den einen oder die andere die da mitmachen wollen.

Aber noch was Positives zum Schluss: Heute morgen bin ich nach Swellendam gefahren zum dortigen Markt, habe mit Freunden abgemacht. Dabei durfte ich Uwe Meyer kennenlernen, der dort vor Ort Essen das er selber kocht und bäckt, verkauft.

Ich schrieb ihm daraufhin: Lieber Uwe

Ich bin total „geflasht“ – was Du kochst, bäckst und zubereitest ist hohe Schule!?? Der Kartoffelsalat war sowas von lecker?, die Sauce zu den Currywürsten sucht ihresgleichen, noch nie bessere erhalten in ganz D! Aber das Allergrösste sind Deine Kuchen. Du könntest in der Topgilde der Bäcker/Confiseure damit auf höchstem Niveau mithalten.??

Wenn Ihr nach Kapstadt kommt, seid ihr auf ein Käsefondue bei mir eingeladen, das gelingt mir ganz gut. Ihr dürftet auch bei mir übernachten.

Freue mich Dich mal persönlich kennen gelernt zu haben und hoffe es wird noch viele Treffen geben.

Schönes Wochenende

Liebe Grüsse

Jörg

PS: würdest Du bei der TV Sendung „Das perfekte Dinner“ in D mitmachen, du bekämst von mir eine glatte 11 (von 1-10)?

Bilder: Uwe Gerry und Frank

unser Kleinster, jetzt 1/2 jährig

    1. Mai 2022

    Habe seit einer Woche nicht mehr geschrieben ?. Also es ist so, auch wenn es auch nach nichts aussieht ich bin täglich engagiert vor allem für die TOWNSHIP HELP. Habe einer Familienfrau, die mir auch hilft als Vermittlerin zwischen Familien (Patenschaften) ein Samsung Smartphone übergeben und „installiert“ und „unseren Familienfrauen auch mit gespendeten Kleidern „ausgeholfen“. Dann bin ich fast täglich im Kontakt mit Odwa meinem Mann vor Ort in Langa und natürlich haben wir , Lollie auch in Xhosa mit dem Chancellor von Langa telefoniert, aber es bewegt sich leider nicht viel: Seine ussage er hätte für uns Bauplätze evaluiert und der CT Municipality geschickt um dies bewilligen zu lassen. Vergangenen Freitag sollte ich Bescheid bekommen, aber fast natürlich es kam nichts. Daran gewöhne ich mich kaum mehr, aber es scheint in SA bedeutet „now,now“ irgendwann……

    Am Freitag fuhr ich nach Oudtshoorn (420 km), ich liebe es in Südafrika Auto zu fahren durch diese unglaublich schönen Landschaften Route 62 durch die Kleinkaroo – unterwegs 3 Stops bei Freunden (Egi Bernhard Ronnie*) auf einen Kaffee bzw. Gin und/oder einen Schwatz – zu meinen Freunden Dario und Carmen ins Straussennest. Wir hatten bekanntlich den Sponsorenlauf für den Kinderfussball in der alten Försterei2 auf den Samstag organisiert.

    Also gestern fand dieser Lauf statt, es war ein buntes Treiben, es wurden auch vier Junioren Fussballspiele gespielt. Und vor dem Mittag eben der Sponsorenlauf: 50 Kinder/Jugendliche mussten 30 Minuten Runden (à ca 400 Meter/eher mehr) rennen und am Posten beim Beenden einer Runde eine Filzstiftmarke auf dem Arm abholen.  Es war alles bestens durch Dario organisiert!! Jede und jeder der die auch nur eine Runde gelaufen sind, erhielten nachher einen Hotdog mit frisch grillierten Würsten und natürlich CocaCola.

    Es waren aber insgesamt über 100 Kinder die mitgemacht hatten, die 50 besten wurden gezählt. Diese liefen insgesamt 644 Runden à 400 Meter = 257 Kilometer! Die drei besten je liefen 17 (!) Runden, also ca. 7 KM und dies über „Stock und Stein“. Pro Runde bezahlte die „Township Help“ 50 Cents, zum Schluss erhielt das Kinderfussballprojekt 350 Euro. Zu dem kommt dann noch das Geld, das wir online dafür gesammelt haben, es kamen 985 Franken zusammen, wenn dann alle wirklich einzahlen die versprochen haben. Also insgesamt über 20‘000 Rand was für hiesige Verhältnisse sehr gutes Geld ist. Danke nochmal allen die mitgemacht haben!

    Es war ein sehr guter Event und lässt sich vielleicht auf jährlicher Basis wiederholen.

    * Ronnies Sohn Wilfried arbeitet in diesem Kult-Restaurant/Bar hinter der Theke und wann immer er Zeit hat, ist er am Zeichnen, wunderschöne Bleistift-Zeichnungen, ich habe ihm deren 4 abgekauft, wieso erwähne ich dies: erstens zeichnet er wirklich wunderbar und zweitens gibt er das dafür eingenommene Geld der Krebshilfe! Bei der Hinfahrt fragte ich ihn, ob er mir ein Portrait von Madiba zeichnen könnte, bei der Rückfahrt einen Tag später konnte ich es in Empfang nehmen! Und wir haben wieder vier Bilder für unser Haus ?

    Nächste Woche will ich in Langa „einfahren“ und so Gott will kann ich endlich den Bürgermeister von Kapstadt Geordin Hill Lewis treffen, haltet die Daumen. https://www.facebook.com/AF2Oudtshoorn/

  1. Mai 2022

Gestern durfte ich mit einem tollen Paar, Gabi und Michael aus Österreich (leben in Dubai), ihre Familie im Township Lwandle besuchen. Sie brachten Kleider und Geschenke mit und Owam hat nun eine kleine Puppe, das Kennenlernen von Gabi und Michael mit Xolelva und ihrer kleinen Tochter Owam war wirklich herzerwärmend. Gabi schrieb mir nach dem Besuch: Danke, Joerg, dass Du dieses wunderbare Erlebnis heute möglich gemacht hast. Wir waren danach noch am Railway Market in Elgin, ausfahrende Dampflok inklusive und am Rückweg  nach Stellenbosch noch bei 2 Weingütern. Wir haben stundenlang noch über den Besuch im Township gesprochen und sind grad sehr sehr demütig und dankbar für alles, was wir haben und als so selbstverständlich erachten. Xolelwa hat sich auch nochmal von Herzen bedankt, Owam trug die Puppe angeblich den ganzen Nachmittag am Rücken herum (wie es sich für eine echte Xhosa Mama eben gehört ?) Es war eine beeindruckende Begegnung mit für uns ganz fremder Lebensweise. Lg Gabi + Michael

Durch solche Patenschaften entstehen Freundschaften!

Siehe: https://camas.ch/township-food-help/patenschaften/

Bild1: die Hütte von Xolelwa

Bild2: in der Hütte

Bild3: Owam

Bild4: Gabi, Xolelwa, Owan, Lollie, Michael

12.5.2022

Gestern und heute Bürotag: Bin am Organisieren von Reisen, jetzt nach 2 Jahren „toter Hose“ wenn alle wieder reisen dürfen.

Brachte Brandos Grossvater ein Smartphone, der ist fast ausgeflippt. Ist toll wenn man mit einem gebrauchten Phone einem Menschen Freude macht sihe Foto.

Hier ein Beispiel einer Reise mit Golfern; wer sich anschliessen will es gäbe noch Plätze.

Tage Südafrika Ferien2 Wochen Programm Fahrzeit Übernachtung:
25.9. Sonntag Flug ZRH Kapstadt über Nacht im Flieger
26.9. Montag Abholung Kapstadt Airport Fahrt nach Strand Village Green / einrichten / relaxen / Strand Walk, Dinner Grillen im Garten 30 Min Village Green
27.9. Dienstag Kapstadt Table Mountain* Table Mountain / Nachmittag Golf in Erinvale / abends Braai 45 Min Village Green
28.9. Mittwoch Kap der guten Hoffnung * Rückfahrt über Chapmans Peak zu Hout Bay Abendessen im Dunes 4 Std Village Green
29.9. Donnerstag Wein Tag* Besuch 2 Winerys bei Stellenbosch /Lunch Gartenwalk /Mittagessen im Babel / Dinner zuhause 1 Std Village Green
30.9. Freitag Zeitz MOCAA Museum Museum und Waterfront, dann Fahrt nach Montagu Mimosa Lodge 3 Gang Gourmet Dinner 3 Std Mimosa Lodge
1.10. Samstag Fahrt Barrydale Outshoorn Fahrt nach Barrydale / Besuch bei Egi / Nachmittag Oudtshoorn Straussenfarm Dinner im Straussennest 2,5 Std Straussennest
2.10. Sonntag Golf Morgens Cango Caves / Nachmittag Golf  in Oudtshoorn / Dinner im Straussennest 1 Std Straussennest
3.10. Montag Lange Fahrt durch tolle Gegend Fahrt über Zwartbergpass nach ADDO Dinner in der Lodge 7 Std Geraldsgift Guesthouse
4.10. Dienstag Safari Ganzer Tag Safari im ADDO /Dinner im Guesthouse 3.5 Std Geraldsgift Guesthouse
5.10. Mittwoch Fahrt nach Wilderness Gardenroute nach Wilderness ins Tuscany Guesthouse / Dinner im The Girls 4,5 Tuscany Guesthouse
6.10. Donnerstag Fahrt nach Mosselbay Golf auf dem spektakulärsten Golfplatz! nachher Weiterfahrt nach Hermanus 1 Std und 3 Std. Whale on Main
7.10. Freitag Hermanus Wale-Watching mit Boot –  Bettys Bay Pinguine / Fahrt nach Greenways Dinner zuhause 1,5 Std. Village Green
8.10. Samstag Kapstadt Besuch eines Marktes in Kapstat und/oder Townhip Tour –  Nachmittag Luca Bein Winery (Schweizer!) 1 Std Village Green
9.10. Sonntag je nach Wunsch nach dem Motto: “ was will ich noch sehen“ Village Green
10.10. Montag Montagabend Abflug ausspannen / Runde Golf zuhause 30 Min im Flieger
* Programm (Tage) austauschbar, da zB. Table Mountain bewölkt
Inklusive: Flug ZRH CPT retour alle Übernachtungen in  Klasse Gasthäusern
Inklusive: alle Essen, immer ausgiebiges Morgenessen und abends Dinner
alle Abendessen inkl. alle Getränke: alle Weine Biere etc.
Inklusive: alle Kaffee/Getränkepausen unterwegs
Inklusive: alle Eintritte in Parks, Museen, Höhlen, Bahnen, Schifffahrt,
Inklusive: Fahrt und Fahrer (ca. 2000 Km)
nicht inkl: Souvernierkäufe, Greenfees, Mahlzeiten zwischendurch
Preis: 4‘750.00 Sfr. pro Person
Brandons Grossvater

10.5.2022

Heute hab ich Odwa & Family in Langa abgeholt und wir sind zur Kirche in Durbanville gefahren. Dies ist eine evangelische Kirche, sehr modern und „open mindet“. Dort trafen wir Juane Schreuder und Eugene Malan. Eugene ist ein Pfarrer der Gemeinde und Juane ist Mitglied und für das Langa-Projekt ist sie die Vertreterin der Kirche. Beruflich arbeitet sie als Beraterin für Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Softwareunternehmen.

Die Kirche unterstützt seit 2 Jahren das Waisenhaus mit Essen, das sie alle 2 Wochen nach Langa ins Waisenhaus bringen, natürlich auch mit diversen Dingen wie Bettwäsche etc. zudem beraten sie die Betreiber auch in rechtlichen Sachen. Siehe auch: https://sonstraal.org.za/

Auf der Township Homepage haben wir ja die sogenannten Patenschaften „installiert“, mit dem Ziel für jedes Kind eine Patin/Pate zu finden. Und unser heutiges Gespräch drehte sich vor allem darum wie wir das künftig abwickeln sollen. Höchstwahrscheinlich wird Juane die Ansprechperson für die Paten und Patinnen, die Kirche wird für jedes Kind ein „Konto“ einrichten und treuhänderisch verwalten, damit die Spende sicher beim Patenkind ankommt. Beispiel ein Kind benötigt neue Schuhe, eine Schuluniform usw., dann wird das Geld dafür seinem Patenkonto entnommen.

Ich vertraue diesen Leuten 100%ig und entlaste mich/uns natürlich, denn wir sind „nur“ Vermittler, die Patenschaften mit Familien läuft nach unserem Zusammenbringen zwischen den Familien, bei den Waisenkinder dann eben über die Kirche bzw. Juane.

Wenn sich jemand angesprochen fühlt ebenfalls ein Kind zu unterstützen: https://camas.ch/township-food-help/patenschaften/

Schön wäre auch wenn ihr Eure vielleicht interessierten Freund und Bekannten einlädt den Blog ab und zu konsultieren: darin berichte ich regelmässig über unsere Arbeit vor Ort.

Bild1: Eugene Malan

Bild2: Juane Schreuder mit ihrem Sohn Johan bei einem Besuch im Waisenhaus

Bild3: Juane Schreuder mit Mädchen im Waisenhaus, die Kleider der Mädchen hat Juanes Grossmutter (92jährig) genäht! Ich sag ja wunderbare Menschen…

  1. Mai 2022

Nach einem entspannten Weekend hatte ich heute einen Termin mit dem Councilor (Stadtrat)  von Langa. Im Vorfeld haben wir uns per Phone ausgetauscht und es war nicht so einfach ihn zu einem Meeting zu „bewegen“, Misstrauen? („Was will dieser alte weisse Mann“) Aber es kam gut: Wir hatten auf 13.00 Uhr abgemacht und ich war natürlich um 12.58 (bin ja immer noch Schweizer) vor Ort aber er war gemäss seinem Sekretär noch beim Essen, dieser hat ihn dann kontaktiert mit der Antwort; er komme so in 20-30 Minuten…., daran gewöhne ich mich nicht mehr, aber es scheint hier läuft das halt so?.

Also wartete ich mit meinem Freund Odwa (Guide in Langa) vor seinem Office und tatsächlich genau um 13.30 trudelte er ein. Ein sehr herzlicher junger Mann, Lwazi Phakade, der dann doch grösseres Interesse als im Vorfeld zeigte. Ich habe ihm aufgezeigt, was wir benötigen, nämlich einen Bauplatz auf dem wir ein Haus von ca. 20 x 5 Meter bauen könnten, natürlich nach Möglichkeit mit ein bisschen Umschwung. Odwa und ich haben im Vorfeld einige Grundstücke fotografiert und ihm diese vorgelegt. Er hat dann auf seinem Computer die diversen Grundstücke auf einem Städteplan angeschaut, denn wir wollen keinen Bauplatz von Privaten (kostet!) sondern einen Platz der der Stadt Kapstadt gehört. Also er hat etwa drei Möglichkeiten aufgezeigt die der Stadt gehören und er denkt auf denen wäre es möglich. Ich habe ihm klar und deutlich gemacht, wir wollen nichts für das Land bezahlen aber wir werden einige 100‘000 Rand in den Bau des Waisenhauses investieren. Das hat er als gegeben kommentiert und je länger je mehr ist er „aufgetaut“ und hat sich echt engagiert gezeigt. Wir sind so verblieben: er wird mir noch diese Woche mitteilen, wo wir bauen können und uns versprochen, dass wir dies dann auch per Vertrag schriftlich und offiziell erhalten.

Wir übergaben ihm dann noch zwei Säcke mit gespendeten Kleidern, einer für Kinder, der andere für Frauen. Denn vor zwei Wochen sind in Langa bei einem grossen Brand 300 Hütten abgebrannt und die betroffenen Menschen haben alles ihr weniges Hab und Gut verloren.

Zu Langa:

Langa, was so viel wie Sonne bedeutet,  war ein Brennpunkt des Widerstands gegen die Apartheid-Regierung und hat als solcher eine reiche – wenn auch oft turbulente – Geschichte.

Das Township wurde zunächst in mehreren Phasen gebaut, bevor es 1927 offiziell eröffnet wurde. Es entstand als Folge des südafrikanischen Urban Areas Act von 1923 (besser bekannt als die „Passgesetze“), mit dem schwarze und farbige Afrikaner gezwungen werden sollten, aus ihren Häusern in segregierte Gebiete zu ziehen.

Wer die Geschichte von Langa und der unsäglichen Apartheit Vergangenheit in SA kennenlernen möchte, kann dies mit mir und Odwa Futsane vor Ort erleben!

Dann habe ich heute morgen noch Celeste getroffen und ihr ein gespendetes Smartphone übergeben. Celeste kenne ich aus einem Restaurant, wo ich oft esse, sie ist Mutter von 4 Kindern und wohnt nicht weit von uns im Sir Lowry’s Pass Village. Sie arbeitet in einem Restaurant für 1000 Rand (ca. 60 Euro oder Fr.) pro Woche (6  Tage)….

Foto1: von links Lwazi Phakade und Odwa Futsane und den gespendeten Kleidersäcke.

Foto2: Celeste mit ihrem Smartphone

  1. Mai 2022

Heute legte ich in sehr aufgestelltem „Mood“ einen OFFICE Tag ein; habe so viel um die Ohren, dass ich bald eine Sekretärin anstellen muss (Witz; ich mache diese Art von Arbeit gerne). Wie ihr vielleicht wisst, betreibe ich zusammen mit dem Gründer Dario Urbanski das grösste deutschsprachige Reiseforum (auf FB Südafrika Reise Forum) und wir bieten allen TeilnehmerInnen Support bei der Planung und auch Umsetzung ihrer Aufenthalte in SA. Zudem organisiere ich wieder Reisen, was während der Pandemie kaum möglich war.

Der gute Mood kommt davon, dass ich heute mitteilen kann: über die vergangenen 4 Tage kamen noch einige schöne Spenden rein, wir haben jetzt so viel Geld gesammelt, dass wir den Bau des Waisenhauses starten können ???. Wäre aber toll wenn in den näcchsten Tagen oder Wochen noch „es bizzeli“ dazu käme.

Ich erhielt gestern auch noch eine Offerte eines Unternehmens, das schon viele derartige Bauten in Townships realisiert hat, und die liegt nicht über dem was wir im Vorfeld so „Handgelenk x Pi“  ausgerechnet hatten.

Also jetzt warte ich auf DEN Termin beim Bürgermeister um die Hilfe zu erhalten, den Bauplatz (Odwa und ich haben einen „ins Auge gefasst“) im Township Langa zu bekommen. Man hört nur Gutes von Geordin Mr. Hill-Lewis, siehe Foto unten: er hilft sogar mit bei der Beseitigung von Abfall der leider überall rumliegt; Foto aufgenommen am Samstag in Camps Bay (der links ist Geordin).

Der Mama vom Waisenhaus durfte ich gestern ein gebrauchtes Smartphone übergeben, voller stolz berichtet Sie heute per Whattsapp dass es funktioniert.?

Und meine beiden Mitstreiter vor Ort waren heute auch bei mir, Owen und Lollie die mir vor Ort helfen.

Fotos: 1 Bürgermeister beim Abfall sammeln 2 möglicher Bauplatz in Langa 3 Owen und Lollie Township Help „Mitstreiter“ 4 Mama Patricia Futsane mit Smartphone, happy ?

4. Mai 2022

Heute habe ich mit zwei Damen aus Leipzig eine Township Tour unternommen: Mit Denise und ihrer 5-jährigen Tochter Zoey

Denise schrieb mir: Es war ein sehr aufregender Tag mit vielen tollen Begegnungen und unvergesslichen Eindrücken. Jörg hat sich um alles gekümmert inklusive der Betreuung von Zoey. Sie hat ihn ins Herz geschlossen. Odwa war ein super Guide, wir haben viel über Langa und deren Bewohner gelernt. Township Langa gehört zu Südafrika und eine Tour sollte bei einem Besuch in Kapstadt dabei sein. Man unterstützt die Menschen vor Ort, die immer noch lächeln?
Vielen Dank sagen Zoey& Denise

Dann durfte ich noch ein von Familie Cucu gespendetes IPhone an Brandon Mango im Township Lwandle übergeben, er benötigt ein Phone, denn seine Lehrer senden Aufgaben über Whattsapp

Bild1 Denise und Zoey bei Übergabe ihrer gespendeten Kleider im Waisenhaus.

Bild2 Denise, Zoey und Odwa auf Tour

Bild3 Brendon mit seiner Grossmutter Gogo Mango

3. Mai 2022

Gestern hatte ich ein Meeting mit einem Unternehmer Chris Willemse in Kapstadt, das hat mir Franco Marvulli vermittelt. Das war ein absoluter Glücksfall, denn mit den lokalen Behörden im Township Langa komme ich nicht so voran, warte seit 2 Wochen auf Bescheid für ein Meeting mit dem Chancellor, er scheint VIEL wichtigeres zu tun zu haben als sich mit einem Waisenhaus „rumzuschlagen“. Glücksfall deshalb, dieser Industrielle Chris ist ein guter Freund des Bürgermeisters von Kapstadt Geordin Hill-Lewis! Und er hat mir versprochen dass ich den Bürgermeister persönlich treffen kann!! Und der Bürgermeister ist bekanntlich der oberste im Lande sprich in Kapstadt, „muss man halt oben reingehen wenn’s unten nicht so funktioniert ? “ Das ist natürlich ein unglaublicher Highlight, denn Hill ist ein sehr initiativer Bürgermeister und will so viele Dinge hier vorantreiben. Wir werden uns treffen und darauf freue ich mich ungemein! 

Franco Marvulli (Sportler, xfacher WM und CH Meister, Olympia Silbermedalliengewinner, Moderator und und und) war zu beginn dieses Jahres mit seiner Familie, mit Frau und 1/2 jähriger Carlotta mit dem Fahrrad in SA unterwegs, hat das Waisenhaus besucht und mit seinen Berichten seeehr geholfen Geld für dieses zu sammeln! Das 2. Bild zeigt von rechts nach links: Chris Willemse, Geordin Hill, Mayor, Kevin Jacoby -CFO from city of Cape Town und Jaco Engelbrecht CEO of Willemse Cycles.

2. Mai 2022

Seit Anfang April bin ich wieder in Südafrika und habe in den ersten Tagen und Wochen mit meiner Frau Pia einige Ausflüge unternommen, Freunde bei uns empfangen und besucht und einfach mal so ausgeruht. Auch habe ich zusammen mit der Familie Cucu und Daphne (D) und Lisanne (NL) das Township Langa besichtigt. Jetzt ist meine Frau zurück in der Schweiz und nun beginnt die Arbeit vor Ort, sprich ich möchte jetzt richtig „Gas geben“ mit dem Waisenhausbau. Familie Cucu hat uns über 20 (!) Smartphones gebracht, die wir meist an Familienfrauen abgeben!